Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Katze Science ClipKatze Science Clip
Weiter
SchließenFrage schließen
Spinner

Blog

Forschende, die die Welt veränderten: W

Nicht alle Heldinnen und Helden tragen Capes. Im Laufe der Geschichte hat es immer wieder Forschende und Technikbegeisterte gegeben, die mit Neugier, Kreativität und Tatendrang das Leben der Menschen verbessert und dafür gesorgt haben, dass wir die Welt, in der wir leben, ein bisschen besser verstehen.

In unserer Blogreihe stellen wir in alphabetischer Reihenfolge eine kleine Auswahl dieser besonderen Menschen vor: Beim Buchstaben „W“ die amerikanische Mathematikerin Gladys West und den amerikanischen Elektroingenieur Steve Wozniak.

Gladys West: Mathematikerin und Erfinderin des GPS

Gladys West kam 1930 unter dem Namen Gladys Mae Brown in Sutherland, USA, zur Welt. Da sie aus einer Bauernfamilie stammte, musste sie bereits als Kind am Feld mithelfen. West war als Mädchen schon sehr ehrgeizig und wusste, dass sie, anders als ihre Familie, ihre nicht am Feld oder in der nahen Tabak arbeiten wollte.

Während der Schulzeit entdeckte West Bildung als ihren Ausweg. 1948 schloss sie die Highschool als Jahrgangsbeste ab und erhielt dadurch ein Stipendium für die Virginia State University. Ihre Eltern hatten nicht viel Geld, daher war dieses Stipendium für die Amerikanerin die einzige Möglichkeit, eine akademische Ausbildung zu absolvieren. Zunächst war sie sich nicht sicher, welches Fach sie belegen sollte, da sie überall Bestnoten hatte. Schließlich entschied sich West für Mathematik und erhielt 1955 den Master.

Nach ihrem Studium arbeitete West für kurze Zeit als Mathematiklehrerin, bevor sie eine Stelle als Mathematikerin und Programmiererin am Naval Surface Warfare Center in Dahlgren annahm. Dort sammelte und verarbeitete sie Satellitendaten, um deren exakte Position bestimmen zu können. In den 1970ern und 80ern programmierte die Forscherin Computer, um mathematisch ein exaktes Modell der Erde zu erstellen. Diese Daten flossen direkt bei der Entwicklung des Global Positioning System (GPS) ein, ohne das unser Alltag heute kaum denkbar wäre.

1998 ging West in Pension, nachdem sie über 40 Jahre lang in Dahlgren gearbeitet hatte. Während ihres Ruhestands beschloss sie, den PhD zu absolvieren. Allerdings erlitt die Mathematikerin einen Schlaganfall, der ihre Mobilität sowie ihr Hör- und Sehvermögen einschränkte. Trotz allen Hindernissen erhielt sie 2018 ihren PhD — zu dem Zeitpunkt war sie bereits 88 Jahre alt.

Heute lebt Gladys West mit ihrer Familie in Virginia. Für ihre wissenschaftlichen Verdienste wurde sie 2018 in die United States Air Force Hall of Fame aufgenommen. Und obwohl die Amerikanerin mit der Erfindung des GPS die Welt verändert hat, verlässt sie sich selbst immer noch lieber auf herkömmliche Straßenkarten.

Steve Wozniak: Elektroingenieur und Apple-Mitbegründer

Stephen Gary Wozniak wurde am 11. August 1950 in Sunnyvale, USA, geboren. Schon als Kind schraubte er mit Begeisterung an eigenen Geräten herum, da sein Vater, ein Elektroingenieur, ihm die Grundlagen der Mathematik und Elektronik beigebracht hatte.

Nach der Highschool studierte Wozniak unter anderem an der University of Colorado und an der University of California, brach aber alle Studien ab. Bereits während dieser Zeit entwickelte er Computer. Nebenbei lernte er Steve Jobs kennen, mit dem er sich anfreundete und später das Unternehmen Apple gründete.

Bevor Wozniak Apple-Mitbegründer wurde, hatte er eine Stelle als Ingenieur bei Hewlett-Packard. Dort war er an der Entwicklung des weltweit ersten technisch-wissenschaftlichen Taschenrechners beteiligt. In seiner Freizeit besuchte der Amerikaner Treffen des Homebrew Computer Clubs, bei dem Freizeitingenieure daran arbeiteten, Computer einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Inspiriert von dieser Idee entwickelte Wozniak selbst einen Computer.

Im Gegensatz zu anderen Computern in den 1970ern war dieser leicht zu bedienen, da er als erster Heimcomputer unter anderem über eine Schreibmaschinentastatur verfügte. Jobs war von dem Gerät so begeistert, dass er zusammen mit Wozniak 1976 das Unternehmen Apple gründete.

Zunächst arbeiteten die beiden in Jobs‘ Garage, wo sie die Computer selbst zusammenbauten. Der erste Computer, Apple I, verkaufte sich recht gut und so entwickelte Wozniak ein Nachfolgergerät. Apple II war einfach in der Handhabung und konnte erstmals Farben sowie Grafiken darstellen. So wurde er zum allerersten massentauglichen Heimcomputer. Steve Wozniak entwickelte sowohl Hardware als auch Software, daher sind Apple I und II bis heute die beiden letzten Computer, die von einer einzigen Person gebaut wurden.

Apple II war ein voller Erfolg und machte die Firmengründer schon bald zu Millionären. Wozniak arbeitete an neuen Hardware-Teilen und Software-Anwendungen, musste aber schon bald eine Auszeit bei Apple nehmen. Der Grund dafür war ein Flugzeugabsturz 1981, nach dem er einige Zeit lang unter Amnesie litt.

Während er sich von seinem Unfall erholte, beschloss Wozniak seinen Studienabschluss nachzuholen. Um wegen seiner Berühmtheit nicht aufzufallen, begann er unter einem falschen Namen wieder die University of California zu besuchen und erlangte 1987 schließlich den Bachelor in Elektrotechnik.

Nach seiner Rückkehr zu Apple wollte Wozniak keine Managementposition mehr haben, sondern als einfacher Ingenieur tätig sein. 1985 zog er sich schließlich aus dem Unternehmen zurück. Seither war der Amerikaner in verschiedenen High-Tech-Unternehmen tätig und gründete selbst kleinere Firmen. Zusätzlich förderte er zahlreiche Bildungs- und Schulprojekte und begann auch selbst zu unterrichten.

Für seine technischen Leistungen erhielt Steve Wozniak zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Grace Murray Hopper Award und die National Medal of Technology. Auch außerhalb der Technik-Szene hat der Elektroingenieur längst Kultstatus erreicht: 2010 hatte er beispielsweise einen Gastauftritt in der bekannten Fernsehserie „The Big Bang Theory“.

 

Gladys West und Steve Wozniak sind nur zwei Beispiele dafür, wie einzelne Forschende die Welt verändern können. Egal, ob man etwas so Wichtiges erfindet wie West, oder ob man eine Technologie so prägt wie Wozniak: Wir alle können mit Naturwissenschaft und Technik die Welt ein Stück besser machen!

Als nächstes geht es in unserer Blogreihe um Xiaowei Zhuang und Yi Xing.

Quellen:

West

BBC News (2018): 100 Women: Glady West – the „hidden figure“ of GPS, [online] https://www.bbc.com/news/world-43812053 [13.08.2019].

Becauseofthemwecan.com (2018): Meet Gladys West: One oft he „hidden figures“ behind the creation of the GPS system, [online] https://www.becauseofthemwecan.com/blogs/culture/meet-gladys-west-one-of-the-hidden-figures-behind-the-creation-of-the-gps-system [13.08.2019].

Wozniak

Enceclopaedia Britannica (o.J.): Steve Wozniak, [online] https://www.britannica.com/biography/Stephen-Gary-Wozniak [14.08.2019].

WHO’s WHO (o.J.): Steve Wozniak, [online] http://www.whoswho.de/bio/steve-wozniak.html [14.08.2019].

Biography.com (2014): Steve Wozniak Biography, [online] https://www.biography.com/inventor/steve-wozniak [14.08.2019].

In unserer Blogreihe stellen wir in alphabetischer Reihenfolge besondere Menschen in der Wissenschaft und Technik vor. Aktuell: Gladys West und Steve Wozniak