Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Katze Science ClipKatze Science Clip
Weiter
SchließenFrage schließen
Spinner

Blog

Österreichische Erfindungen, die unsere Welt beeinflusst haben

Österreich ist ein kleines Land. Trotzdem hat es zahlreiche Erfindungen hervorgebracht, die Wissenschaft, Technik und unseren Alltag grundlegend verändert haben. Wir haben eine kleine Auswahl solcher Erfindungen zusammengestellt.

 

Leiterplatte, Paul Eisler

Leiterplatten sind Träger zur mechanischen Befestigung und elektrischen Verbindung elektronischer Bauteile. Erfunden wurden sie vom österreichischen Ingenieur Paul Eisler. Zu seiner Erfindung inspiriert wurde er von der Drucktechnik, als er während des Studiums als Redakteur bei einer Zeitung arbeitete. 1936 meldete Eisler sein erstes Patent an, allerdings fand seine Erfindung kaum Beachtung. Während des Zweiten Weltkriegs erkannten die Amerikaner aber das Potenzial von Leiterplatten. Heute enthält fast jedes elektronische Gerät zumindest eine Leiterplatte.

 

Kaplan-Turbine, Viktor Kaplan

Der steirische Ingenieur Viktor Kaplan ist der Erfinder der Kaplan-Turbine. Er stellte die nach ihm benannte Turbine 1912 fertig. In der Praxis wird die Turbine in Wasserkraftwerken bei Flüssen mit großen Wassermengen und geringen bis mittleren Gefällen eingesetzt. Heute sind tausende von Kaplan-Turbinen auf der ganzen Welt in Betrieb und leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiegewinnung aus Wasserkraft. Die allererste Kaplan-Turbine ist im Technischen Museum in Wien zu sehen.

 

Alkali-Mangan-Zelle, Karl Kordesch

Sie sind in jedem Haushalt zu finden: Batterien. Die Alkali-Mangan-Zelle, wie die Batterie in der Fachsprache genannt wird, ist eine Erfindung des Chemikers Karl Kordesch. Der gebürtige Wiener widmete seine Karriere dem Thema und war in vielerlei Hinsicht ein Vordenker. Bereits in den 1970er-Jahren baute er in sein eigenes Auto eine Brennstoffzelle mit Wasserstoff ein – die Autoindustrie hatte damals aber noch kein Interesse an dieser Technologie.

 

Frequenzsprungverfahren, Hedy Lamarr

Hedy Lamarr war hauptberuflich keine Erfinderin, sondern Schauspielerin und erlangte in Hollywood große Berühmtheit. Während des Zweiten Weltkriegs stellte sie sich auf die Seite der Alliierten und entwickelte zusammen mit dem Komponisten George Antheil eine Funksteuerung für Torpedos. Das Besondere daran war, dass die Frequenzen durch ein Frequenzsprungverfahren selbsttätig wechselten und die Steuerung daher als störsicher galt. Dieses Verfahren bildete später die technische Grundlage für die drahtlose Kommunikation von Mobiltelefonen und die Datenübertragung mittels Bluetooth und WLAN. Daher wird Hedy Lamarr oft auch als „Mutter des WLAN“ bezeichnet.

Nähmaschine, Josef Madersperger

Der gebürtige Tiroler Josef Madersperger war ein Schneidermeister. Er verwendete seine ganzen Ersparnisse für die Entwicklung einer Nähmaschine. 1814 stellte Madersperger sein erstes Gerät vor, das damals noch „Nähhand“ genannt wurde.

 

Schreibmaschine, Peter Mitterhofer

Bei der Schreibmaschine gab es mehrere Erfinder, die unabhängig voneinander Geräte entwickelten. Einer davon war der Tiroler Zimmermann Peter Mitterhofer. Er baute 1864 sein erstes Schreibmaschinen-Modell, das er über die Jahre hinweg überarbeitete und verbesserte. Zu seinen Lebzeiten wurde das Gerät in Österreich aber als Spielerei ohne Anwendungsmöglichkeiten abgetan. Mitterhofers erste Schreibmaschine steht heute noch im Technischen Museum in Wien.

 

Die Vergangenheit zeigt, dass Personen aus Österreich viele geniale Erfindungen hervorgebracht haben und so die Welt verbesserten. Mit einer naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung kannst du das auch!

Wir haben eine Auswahl berühmter österreichischer Erfindungen zusammengestellt.