Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Katze Science ClipKatze Science Clip
Weiter
SchließenFrage schließen
Spinner

Projekte

BATTERY REVOLUTION - Wer baut den besten Engergiespeicher?

Mit dem Battery Revolution-Finale am 2.7.2013 wurde der Wettbewerb erfolgreich abgeschlossen. Videos, im Rahmen des Projektes entwickelte Unterrichtsmaterialien und Nachberichte können weiterhin über diese Seite aufgerufen werden.

Nach der gut besuchten Help Day-Veranstaltung am 12.4.2013 – ca. 200 Kinder & Jugendliche besuchten die FH Kärnten in Villach – sorgte das Wettbewerbsfinale  am 2.7.2013 für einen spannenden Abschluss des Projektes. Die EinreicherInnen präsentierten ihre kreativen und technischen Ideen zum Thema Energiespeicherung im Audimax der FH in Villach einer Jury – Alexander Elbe BSc (FH Kärnten), Dr. Bernhard Schmölzer (PH Kärnten) und Dir. Dr. Peter Wiedner (NWV Kärnten) – und dem Publikum.
Ein weiteres Highlight der Abschlussveranstaltung war ein Vortrag des Mathematikers Univ.-Prof. Dr. Rudolf Taschner, Wissenschaftler des Jahres 2004, der über das „Licht als reinste Form der Energie“ sprach.
Die Juryentscheidung und ein Publikumsvoting vor Ort, bei dem die BesucherInnen des Wettbewerbsfinales ihre Stimme für jene Projektpräsentation abgeben konnten, die sie am meisten beeindruckt hatte, führten zur Auszeichnung folgender Wettbewerbseinreichungen:

 

Kategorie „TECHNIK“

1. Platz: Team STROMSCHLAG, RG St. Ursula Klagenfurt

Das Team stellte einen Vergleich von drei Speicherlösungen (Pumpspeicher, Hubspeicher, Elektrolyse) vor. Ein Modell eines Hubspeicherkraftwerks und die Elektrolyse wurden beim Wettbewerbsfinale live demonstriert. Auch zum Pumpspeicher bauten die SchülerInnen ein Modell, das vorab im Experiment getestet und dem Publikum auf Fotos präsentiert wurde. Die technisch exakte Ausarbeitung inklusive Wirkungsgradvergleich überzeugte!

2.Platz: Dominik Strohmaier & Matija Vrhnjak, NMS Viktring

Die beiden Schüler präsentierten ein von ihnen entwickeltes solarbetriebenes Boot. Ihr ursprünglicher Plan, ein solarbetriebenes Holzauto zu bauen, musste verworfen werden, da zu schwere Materialien eine optimale Funktion des Autos nicht möglich machten. Die Schüler bewiesen Kreativität und bauten ihr Auto zu einem leichten Boot um. Mit einem mitgebrachten Video zeigten sie, dass sich das Modell-Boot auf dem Wasser nun tatsächlich einwandfrei fortbewegt.

 

Kategorie „KREATIV“

1. Platz: 3S Klasse, HS Egger-Lienz

Das Team der Hauptschule Egger-Lienz holte mit zwei Videoeinreichungen („Wir sind die Energie der Zukunft“), in denen sie sich auf originelle Weise mit dem Thema Energie auseinandersetzen, den ersten Platz!

2. Platz: Schüler der NMS der PH Kärnten, Auto mit Gummibandantrieb

Präsentiert wurde ein Auto-Modell, das mit einem kreativen Gummibandantrieb, einem mechanischen Speicher, zum Laufen gebracht wird. Die Schüler bauten ein Holzmodell des Autos, das Jury und Publikum positiv auffiel und auf 2. Platz gewählt wurde!

 

Auch die jüngsten ProjektteilnehmerInnen, zwei Kindergartengruppen, stellten ihre Einreichungen beim Wettbewerbsfinale vor.
Das Team „energy kids“ des Übungskindergartens der Bakip Klagenfurt zeigte ein selbstgedrehtes Video, in welchem ihre Idee einer „Battery Change Box“ vorgestellt wird: Junge Menschen sollen dabei durch ihre Muskelkraft helfen, Batterien für die Elektrofahrräder älterer Menschen mit einem Ergometer aufzuladen und die vollen Batterien wieder für die Benutzung zur Verfügung zu stellen.
Die „Orange Group“ des International Day Care Centers Villach präsentierte anhand eines selbstgestalteten Buches, was sie durch das Battery Revolution-Projekt über Energie gelernt hat. Zusätzlich zeigten sie einen selbstgebauten Stromkreis mit einer Batterie als Energiequelle und einen weiteren, bei dem nicht mit Batterie, sondern mithilfe einer durch Muskelkraft angetriebenen Kurbel ein Lämpchen zum Leuchten gebracht werden kann.
Die beiden Kindergartengruppen erhielten für ihren Einsatz Wissenschaftsbücher und Pokale.

 

 


Battery Revolution im Unterricht

Dieser Leitfaden soll LehrerInnen dabei helfen, die Projektergebnisse aus „Battery Revolution“ in ihren Unterricht zu integrieren. Immer, wenn laut Lehrplan in der Sekundarstufe I und II das Thema Energie behandelt werden soll, können Lehrkräfte auf diesen Leitfaden zurückgreifen und einen Teil ihres kompetenzorientierten Unterrichts damit gestalten. Der Leitfaden beinhaltet sowohl Vorschläge zur theoretischen Aufarbeitung des Themas als auch Schülerexperimente.

 

Unterrichtsvorschläge

Zu Beginn sollen die SchülerInnen einige Hintergrundinformationen über erneuerbare Energien, Energiesparen und Speicherung von Energie sammeln. Anschließend können sie ihr neu erworbenes Wissen mit ihren MitschülerInnen diskutieren. Die SchülerInnen sollten dazu motiviert werden, offen für verschiedene Ideen zu sein, auf andere eingehen und zuhören zu können.

Folgende Fragen sollten von den SchülerInnen bearbeitet und diskutiert werden:

  1. Was ist Energie?
  2. Woher kommt die Energie?
  3. Wo kann man Energie durch erneuerbare Energie ersetzen?
  4. Wo speichern wir diese?
  5. Welche Energiespeicher sind das?
  6. Warum brauchen wir Energiespeicher?
  7. Was muss ein Energiespeicher können?
  8. Wie gehen wir mit Energie um?

 

Für den Einstieg in das Thema „Energiespeicherung“ würde sich der Videoclip Battery Revolution: Energie anbieten.

Nach der theoretischen Aufarbeitung sollen anschließend Schülerexperimente durchgeführt werden. Bei der Ausarbeitung der Schülerexperimente wurde vor allem auf die Entwicklung unterschiedlichster Kompetenzen geachtet. Die Grundlage dafür lieferte das  vom Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE) vorgegebene „Kompetenzmodell Naturwissenschaften für die 8. Schulstufe“. Alle Versuche stehen auch als Videoclip zur Verfügung. Sie finden die Videoclips in der Spalte rechts neben dem Text.

Durch den Einsatz der Schülerexperimente im Unterricht soll vor allem entdeckendes und forschendes Lernen gefördert und das Interesse der Kinder und Jugendlichen an naturwissenschaftlichen Themen geweckt werden. Als Organisationsform des Unterrichts würde sich zu dieser Thematik vor allem ein „fächerübergreifender Unterricht“ anbieten. Die SchülerInnen sollen dazu motiviert werden, über die Energiespeicher der Zukunft nachzudenken. Denn erst durch die effiziente Speicherung von Energie kann das Potenzial der erneuerbaren Energien voll ausgeschöpft werden. Zum vollen Verständnis dieses komplexen Themas bedarf es einer Vernetzung verschiedenster Kompetenzen.

 

Weitere sehr gute Hintergrundinformationen zum Thema „Energiespeicher“ finden Sie unter:
Schüth F.: Energiespeicher der Zukunft. In: Spektrum der Wissenschaft April 2012, S. 72-80, 2012.
Hanak S. & Kugler M.: Grüne Energie auf Lager. In: „Die Presse“ Magazin für Technologie und Innovation, Ausgabe 27.6.2012, S. 10-13, 2012.

 

Dieses Projekt wird von der FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft) gefördert und durchgeführt von:

Fachhochschule Kärnten

GS gain&sustain OG

BEWOTECH Schmölzer KG

OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik

 

Weiters am Projekt beiteiligt:

Pädagogische Hochschule Kärnten

Infineon Technologies Austria AG

KELAG

KIOTO Photovoltaics

Klimabündnis Österreich

Verein "energie:autark Kötschach Mauthen"

Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten

 

 

 

 

 

Wettbewerb für Kindergartenkinder und SchülerInnen zum Thema Energiespeicherung.